Augsburg holt sich den Meistertitel

Keine Chance gegen den neuen Meister: Für den Rugby Club Regensburg endete das Spitzenspiel am vergangenen Samstag gegen den RFC Augsburg mit einer 7:17-Niederlage – trotz einer Leistungssteigerung der Domstädter nach zuletzt schwachen und von Verletzungspech geplagten Spielen. Die Schwaben dagegen sicherten sich vorzeitig den Meistertitel in der Rugby-Regionalliga Bayern und krönten eine starke Saison. Das Regensburger Team um Headcoach Marc Legras wird die Saison wohl als Tabellendritter abschließen, da Vorjahresmeister Bad Reichenhall die Schwächephase des RCR ausnutzen und noch vorbeiziehen konnte. Trainer Legras zeigte sich als fairer Verlierer und gratulierte Augsburg zum Titel: „Sie waren stärker und vor allem schneller als wir. Glückwunsch zur Meisterschaft.“ Dass die Gäste ausgerechnet in Regensburg den Coup perfekt machen wollten, zeigten sie von Beginn an und setzten den Gastgeber enorm unter Druck. Daraus resultierten zwei Versuche mit einer erfolgreichen Erhöhung und die verdiente 12:0-Pausenführung. Regensburg aber bewiese Moral, kämpfte sich in der Nachmittagshitze mit großem Herz zurück und setzte spielerische Akzente, auch wenn zunächst nichts Zählbares dabei heraussprang. „Die Jungs waren motiviert und hatten Lust, mit Spaß und ohne Druck zu spielen“, meinte Marc Legras, der auch an diesem Spieltag wieder auf einige Stammkräfte aus Verletzungsründen verzichten musste. Augsburg erhöhte im zweiten Durchgang auf 17:0, doch Regensburg konterte ebenfalls mit einem Versuch durch Alexandre Lemaitre und schaffte durch Simon Riepl die Erhöhung. Somit konnten die Regensburger mit dem Endstand von 7:17 zumindest mit erhobenem Hauptes den Platz verlassen. „Wir haben verloren, aber Herz und Seele sind wieder da“, sagte Coach Legras. Nun gilt es, diesen Samstag (14.30 Uhr) auf der heimischen RT-Sportanlage einen versöhnlichen Abschluss zu feiern. Nach einer starken Hinrunde hatten viele Probleme und unglückliche Niederlagen die Regensburger Meisterschaftsträume platzen lassen – gegen München RFC II will sich die Legras-Truppe jedoch angemessen aus der Saison verabschieden. „Gegen München zu gewinnen wäre genial, da es mein letztes Spiel als Trainer für den RCR ist“, so Legras, der im nächsten Jahr kürzer treten wird und einem neuen Trainer Platz macht, der andere Ideen mit sich bringt und neue Impulse für den Regensburger Rugbysport setzt.